2013

2013: „Ein unerwarteter Gast“ von Agatha Christie

 

Danke Poyraz Türkay und Rebekka Krause (Kostümberaterin)

Poyraz Türkay inszenierte mit diesem Krimi das bereits vierte Stück mit unserem Ensemble und dies etwas anders als man es vielleicht erwartet! Die „Queen of Crime“ vereint in diesem Stück das Verwirrspiel des klassischen Krimis mit psychologisch ausgewogenen Charakterstudien, bedient sich aber zugleich geschickt platzierter komödiantischer Elemente.

Wir präsentierten diese Inszenierung erstmalig auf vier verschiedenen Bühnen in Moabit. Auf den ersten Blick scheinen einige der Orte wie die Markthalle, die Reformationskirche und der alte Güterbahnhof im Moabiter Stadtgarten für eine Theateraufführung eher ungewöhnlich, allesamt etablieren sich aber zunehmend als interessante Kulturstätten. Haus- und Hofbühne blieb jedoch die Freilichtbühne des Moabiter Stadtschlosses, wo bei widrigen Wetterverhältnissen drinnen gespielt wurde.

Unsere „Lange Nacht des Moabiter Theaterspektakels“, die wir am 14. September erstmalig und in der Arminius-Markthalle haben stattfinden lassen, war ausverkauft und sehr erfolgreich. Nachdem wir zuerst noch einmal „Gerüchte Gerüchte“ spielten (Produktion 2012), schloss sich nach einer Pause, in der sich unsere Besucher den kulinarischen Köstlichkeiten der Markthalle hingeben konnten, unser diesjähriger Krimi auf einer gegenüberliegenden Bühne im Mittelgang der Halle an. Wem das zu viel Theater auf einmal war… am 15. September spielten wir „Gerüchte Gerüchte“ nochmal allein… auf der Markthallenbühne…
Und so wie es aussieht, wird dies auch nicht das letzte Mal gewesen sein…

Zum Inhalt des Stückes:

In einer nebligen Nacht verunglückt ein Mann mit seinem Auto in der Nähe eines Herrensitzes. Auf der Suche nach einem Telefon trifft er unerwartet auf den erschossenen Hausherrn. Dessen Frau räumt ein, die Tat begangen zu haben, aber sie ist nicht die einzige, die Grund dazu gehabt hätte…

Zur Autorin:

Agatha Christie (1890-1976) schuf den modernen britischen Kriminalroman. Sie schrieb 68 Krimis, zahlreiche Kurzgeschichten, zwanzig Theaterstücke, eine Autobiographie, einen Gedichtband und – unter ihrem Pseudonym Mary Westmacott – sechs Romanzen. Sie gilt als die meistgelesene Schriftstellerin überhaupt und verband ihre Lebenserfahrungen mit Phantasie, psychologischem Feinsinn, skurrilem Humor und Ironie. 1971 wurde sie in den Adelsstand erhoben, ihre berühmtesten Schöpfungen sind der belgische Detektiv Hercule Poirot mit seinem Freund Hastings sowie die altjüngferliche Miss Marple.