2012

2012: „Gerüchte Gerüchte“ von Neil Simon

Diese Inszenierung war eine Jubiläums-Produktion –
10 Jahre Moabiter Theaterspektakel!!!

Und wie es sich gehört, haben wir diesen Geburtstag mit einer ziemlich abgedrehten zeitgenössischen höchst amüsanten Farce eines der populärsten Dramatiker der USA, Neil Simon, gefeiert; am New Yorker Broadway wurde diese Komödie unter der Regie von Gene Saks 1988 mit großem Erfolg aufgeführt.

Wir danken unserem Regisseur Poyraz Türkay, unserer Bühnenbildnerin Giulia Paolucci, Rebekka Krause, die uns bei den Kostümen beriet, unserer Maskenbildnerin Sarah Huzel und unseren Zuschauern für eine besonders schöne Spiel-Saison!

Szene mit Stimmung

Spielszene

Gerüchte Gerüchte

Gerüchte Gerüchte

Gerüchte Gerüchte

Spielszene

Gerüchte Gerüchte

Zum Inhalt:

Myra und Charley Brock haben Freunde zu ihrem 10. Hochzeitstag eingeladen. Nacheinander treffen die Gäste ein. Doch weder Myra noch Charley können sie empfangen: Myra ist spurlos verschwunden, Charley liegt blutüberströmt und nicht ansprechbar in seinem Bett. In ihrem Bemühen, einen drohenden Skandal abzuwenden – denn schließlich ist
Charley der stellvertretende Bürgermeister von New York – verstricken sich die ebenfalls nicht unbedeutenden Gäste der „Upper Class“ immer mehr in ein Gespinst von Spekulationen, Fantastereien und GERÜCHTEN…

Zum Autor:

Neil Simon wurde 1927 in New York geboren. Er begann schon früh, gemeinsam mit seinem Bruder, Drehbücher und Sketche für Bühnenshows zu schreiben. Seit seinem ersten Theatererfolg 1961 schrieb er zahlreiche Gesellschaftskomödien, die später in Starbesetzungen in Hollywood verfilmt wurden. Begeisterte Kritiker sowohl in New York als auch in Deutschland haben ihn den Allrounder des Entertainments, gar den amerikanischen Molière genannt. Seit Anfang der 70er Jahre ist Neil Simon der meistgespielte Autor am Broadway. «Ein Meister, der das Handwerk der Bühne vollendet beherrscht» (FAZ).
„Gerüchte Gerüchte“ („Rumours“) wurde 1988 uraufgeführt.