Aktuelles

Covid hat uns in voller Fahrt erwischt: Unsere neue Stückentwicklung war schon zur Hälfte geprobt! Mit

 

KIEZGOLD / Ein Theater(grund)Stück mit Spreeblick

 

sollte am 6. Juni 2020 unser Stück zum Thema Gentrifizierung zur Uraufführung gelangen: Auf Basis des Bühnenskripts von Wolfgang Goergens (Ensemblemitglied) entwickelte sich im Probenprozess unter Einbezug von Improvisationen ein vielversprechender Theaterabend –leider mussten die Probenarbeiten gestoppt und die Premiere verschoben werden, bis gemeinsames Agieren auf der Bühne wieder möglich ist… Für die Kostüme des 11-köpfigen KIEZGOLD-Ensembles konnte der Verein die Kostümbildnerin Regine Standfuss (reginestandfuss.com) gewinnen, und die Stummfilm-Pianistin Sabine Zimmer (sabinezimmer.de) bereichert die Inszenierung mit ihren eigens für KIEZGOLD entwickelten Eigen-Kompositionen und Scarlatti-Einspielungen! Man darf gespannt sein …!

 

“KIEZGOLD – ein Theater(grund)stück mit Spreeblick”

von Wolfgang Goergens; Textfassung: Goergens / Schelling / Ensemble

 

Ich wohne, also bin ich. Doch in Berlin ist die Suche nach einer festen Bleibe für manche zum Lebensinhalt geworden. In „Kiezgold” treffen wir auf scheinbar glückliche Menschen, die sich den Lebenstraum von einer modernen Stadtwohnung mit Spreeblick erfüllen können. Oder glauben sie das nur? Sind sie am Ende nur geblendet vom schönen Schein ihres Penthouse im achten Stock? Bei näherem Hinschauen tun sich Abgründe auf – und das liegt nicht nur an der Höhe des Neubaus … Als ein Selbstmörder an den Rand der Dachterrasse tritt, weitet sich der Blick auf die Untiefen des Wohnungsmarktes, auf dem Milliarden verschoben, gewaschen und versenkt werden. Wir lernen Spekulanten kennen, einsame Maklerinnen, Finanz-Vampire, Jungkreative aus aller Welt, die es in die Hauptstadt zieht, Reinigungskräft und Hausmeister … und: was sagen eigentlich die Immobilien selber zu alldem? In KIEZGOLD kommen auch sie zu Wort!